direkt zum Inhalt

Webdesign für Pflegedienste

Als häusliche Pflege, mobiler Pflegedienst, ambulante Pflege oder Pflegeberatung die Zielgruppen erreichen

Barrierefreie Webseiten für Pflegedienste

Die Webseiten von Pflegediensten werden zunehmend wichtiger, weil die Nutzung des Internets von älteren Menschen steigt und es jetzt schon überdurchschnittlich von Menschen mit einer Behinderung genutzt wird. Neben Angehörigen, die eine Pflege organisieren, bietet sich damit auch die Möglichkeit, weitere Zielgruppen direkt zu erreichen. Das schafft Vertrauen und Glaubwürdigkeit, was besonders in der Pflegebranche maßgebend ist.

Für eine zielgruppengerechte Präsentation ist Barrierefreiheit wichtig. Dazu zählen ein verständliches, logisches Bedienkonzept, eine klare Seitenstruktur, aber auch gestalterische und technische Aspekte. Auch die Sprache ist von Bedeutung. Eine barrierefreie Webseite ist für Pflegedienste die Möglichkeit, direkt an die Zielgruppen heranzutreten. Für Pflegedienste ist das ein Wettbewerbsvorteil, für die angesprochene Zielgruppe sogar ein Beitrag zur Teilhabe und Selbstbestimmung.

Barrierefreiheit und Suchmaschinenoptimierung geht dabei Hand in Hand. Denn nicht nur Screenreader können einen semantischen Quellcode und alternativ-beschriebene Bilder besser lesen, sondern auch die sogenannten »Crawler« der Suchmaschinen.

Vom One-Pager bis zur Prozessoptimierung

Vom schlichten »One-Pager« bis zur umfangreichen, interaktiven Webseite ist dabei alles möglich. Denkbar ist zum Beispiel ein Kostenrechner, mit dem Interessierte unmittelbar ein Angebot erhalten oder Termin-Vereinbarungen, die komplett online abgewickelt werden. Das spart Zeit. Als Unterbau ist oft ein Content-Management-System ratsam, mit dem die eigenen Inhalte ohne Programmierkenntnisse leicht selbst bearbeitet werden können.

Sie haben bereits eine Webseite?

Anhand der Checkliste schauen wir uns gerne gemeinsam an, was gut gemacht ist, wo es aktuell eventuell hakt und wo Optimierungspotenzial besteht. Einige Aspekte der Barrierefreiheit lassen sich bereits mit einfachen Kniffen umsetzen. Selbst im Falle eines größeren Relaunches lohnt es sich, an Bestehendes anzuknüpfen. Das Ergebnis ist ästhetisch, modern und barrierefrei – und erhält Ihren Markenkern, damit der Wiedererkennungswert bleibt.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

  • Mehr als die Hälfte der Menschen mit einem Alter über 60 Jahre nutzen das Internet. 22,5 Prozent tun dies sogar mehrmals täglich. Die Tendenz ist steigend.
  • Menschen mit einer Behinderung nutzen nach einer von der Aktion Mensch in Auftrag gegebene Studie das Internet überdurchschnittlich. Für sehbehinderte und blinde Befragte dieser Studie ist das Internet eine wichtige Informationsquelle. Für schwerhörige oder gehörlose Menschen ist das Internet vor allem zur Kommunikation sehr hilfreich.
  • Zuvorderst muss der Pflegedienst sich mit der Gestaltung seiner Werbeträger identifizieren können. Die Gestaltung muss zu den eigenen Werten und Zielen passen, deshalb bietet sich eine enge, gemeinsame Abstimmung im Designprozess an. Darüber hinaus gibt es aus Sicht der Barrierefreiheit einige Aspekte, die beachtet werden sollte. Beispiele dafür sind angemessene Schriftgrößen, geeignete Abstände zwischen Links/Schaltflächen und gute Farbkontraste.
  • Zwar kümmern sich auch Angehörige um die Organisation eines Pflegedienstes, aber vor allem im Sinne der Teilhabe und Selbstbestimmung sollten idealerweise alle Menschen die Möglichkeit haben, sich ohne fremde Hilfe über Pflegeleistungen zu informieren. Damit erreicht ein Pflegedienst Teile seiner Zielgruppen auf einem direkten Weg. Zudem wirkt sich Barrierefreiheit positiv auf das Image des Unternehmens aus.
  • Barrierefreiheit bedeutet, dass die Webseite von allen Menschen ohne fremde Hilfe genutzt werden kann. Dazu braucht es unter anderem die Konzeption eines schlüssigen, intuitiven Bedienkonzepts, eine Gestaltung mit angemessenen Farbkontrasten, Abständen und Größen und eine semantische Programmierung, die die Inhalte für Hilfstechnologien wie Screenreader und Bildschirmlupen optimiert.
  • Ratsam ist ein Informationsangebot um die Pflege bzw. das Leistungsangebot (Grundpflege, Behandlungspflege), verschiedene Pflegegrade und Kosten. Oft wird auch das Team mit Fotos vorgestellt, um Vertrauen zu gewinnen. Unumgänglich sind gute Kontaktmöglichkeiten, darunter auch ein barrierefreies Kontaktformular. Nicht selten werden über die eigene Webseite auch Jobs ausgeschrieben.

Lust zum Durchstarten?

Eine persönliche Beratung und ein individuelles Angebot erhalten Sie nach einer Kontaktaufnahme per E-Mail an info@barrierefreies.design oder per Anruf an +49 152 53000270 (Mo. – Fr., 9 – 18 Uhr).

Projekt anfragen

Arbeitsproben und Referenzen erhalten Sie ebenfalls auf Anfrage.